Die Stufen der Ich-Entwicklung und was das mit unserer Gesellschaft zu tun hat

Neben den für mich rückschrittlich anmutenden und zum Teil durch soziale Medien mehr oder weniger gewollt (siehe Dokumentation “The Great Hack” zu Cambridge Analytica) befeuerten Entwicklungen und Tendenzen gesellschaftliche Minderheiten gegeneinander anzustacheln, gibt ein kleiner Essay von Stefan Schultz eine für mich überraschend positive Wendung und ein wenig Zuversicht. Dafür bin ich gerade ein wenig dankbar und hoffe diese Stimmung hält noch eine Weile. Ich versuche in diesem Beitrag seine Darstellungen aus dem Artikel vom 19.2.2019 zusammengefasst darzustellen.

Photo by Kenrick Mills on Unsplash
„Die Stufen der Ich-Entwicklung und was das mit unserer Gesellschaft zu tun hat“ weiterlesen

Führungskonzepte im historischen Überblick

Seit der Zeit der Industrialisierung bis heute hat sich die Art und Weise wie wir arbeiten maßgeblich verändert. Waren zur Zeit der Massenproduktion noch Fließbandarbeit die dominierenden Arbeiten, so sind heute mehr und mehr die Arbeitskräfte nachgefragt, die hoch qualifiziert sind, den Blick über den Tellerrand wagen. Routine wird immer weniger, das eigene Denkvermögen ist gefordert und “die Fähigkeit Freiräume zu nutzen, zu fördern.” Demzufolge war durch die Veränderung der Arbeitskonzepte auch die Veränderung von Führungskonzepten ein rein natürlicher kausaler Zusammenhang. Es folgt nun ein chronologischer Überblick über die verschiedenen Evolutionsschritte zum Selbstverständnis von Führung.

Mount Rushmore: Theodore Roosevelt (Dritter von links), Photo by John Bakator on Unsplash
„Führungskonzepte im historischen Überblick“ weiterlesen

Grundlagen zur Agilen Denkweise

In diesem Beitrag beleuchte ich ein paar grundlegende Aspekte zum Thema Agilität. Ich beziehe mich dabei auf das Buch “Agiler führen – einfache Maßnahmen für bessere Teamarbeit, mehr Leistung und höhere Kreativität” von Svenja Hofert. Svenja Hofert ist Autorin zahlreicher Bücher, coacht Unternehmen und Führungskräfte und ist Expertin auf dem Gebiet agiler Organisationen und agiler Methoden. Das Buch ist in der 2.Auflage 2018 erschienen.

„Grundlagen zur Agilen Denkweise“ weiterlesen

Über Kriegsenkel und Kriegskinder – Ein ressourcenorientierter Blick

In diesem Beitrag fasse ich den Artikel “Kriegsenkel in Therapie und Beratung – Vom Leid zur Ressource” von Ingrid Meyer-Legrand zusammen. Der Artikel ist erschienen im Buch “Leben ist Begegnung”, herausgegeben von Ruthard Stachowske im Asanger Verlag 2017. Die Autorin ist selbst systemische Therapeutin in eigener Praxis in Berlin und Brüssel und Verfasserin des Buches “Die Kraft der Kriegsenkel”. Das Thema der transgenerationellen Traumaübertragung finde ich besonders spannend, da es sich stark mit meiner eigenen Biografie verknüpfen lässt. Gerade auch die ressourcenorientierte Perspektive der Autorin waren der Grund weshalb ich diesen Artikel im Folgenden zusammenfassen möchte.

Photo by Giulia Gasperini on Unsplash
„Über Kriegsenkel und Kriegskinder – Ein ressourcenorientierter Blick“ weiterlesen

Wir drehen uns im Kreis – Warum spätestens ab jetzt jeder Theobald Tiger kennen sollte

Mehr Zuhören und kategorische Imperative… in Maßen

Europa-Flagge

Einst Europa und heut‘ die ganze Welt: „Die Neuzeit tanzt als Mittelalter“

„Die Weltbühne“, eine deutsche Wochenzeitschrift, von den Nationalsolzialisten 1933 verboten. In dieser Zeitschrift erschien 1932 ein politisches Gedicht „Europa“ von Theobald Tiger (Kurt Tucholsky).Als ich es in die Hände bekam stimmte es mich nachdenklich, das Gedicht beschreibt eine psychosoziale Gemengelage, die auch heute wieder – also 85 Jahre später – unsere Gegenwart spiegelt. Wer es wie ich bis jetzt noch nicht kannte, hier meine Empfehlung dies nachzuholen unter http://www.textlog.de/tucholsky-gedichte-europa.html oder hier:

„Wir drehen uns im Kreis – Warum spätestens ab jetzt jeder Theobald Tiger kennen sollte“ weiterlesen