Kunst und Musik in der Beratung

Manchmal bietet es sich an, über andere Medien als das reine Gespräch in den Austausch zu kommen, z.B. wenn es schwer fällt tiefer liegende emotionale Erfahrungen verbal zu äußern oder wenn man einfach Spaß am gestalterischen Arbeiten hat. Hier können symbolisch-handlungsorientierte Interventionen (z.B. Aufstellungen) eine Stütze bieten. Aber man kann sich auch über andere kreative Wege an Themen annähern. Dabei bin ich überzeugt, dass jeder künstlerische Fähigkeiten in sich trägt, Voraussetzung ist ’nur‘ eine angemessene Atmosphäre um dieses Können abzurufen.

Meine Familie (unvollendet), Frida Kahlo, 1949, Museo Frida Kahlo, Mexico City, Mexiko

Gerade wenn Gefühlswelten verschlossen sind, sich aber gerne Raum verschaffen würden, kann man (auch in der Arbeit mit Kindern) mittels künstlerischer Medien, z.B. Musik, Malen, Zeichnen, Schreiben etc. einen leichteren Zugang entwickeln. Wichtig ist hier aus meiner Sicht eine Sensibilität für das jeweils angemessene Medium. Es geht dabei nicht darum, sich handwerklich-technisch virtuos mit der spezifischen Technik ausdrücken zu können – sprich, man muss nicht schön zeichnen oder Malen oder musizieren können. Es geht vielmehr um den Versuch Gedanken, Stimmungen, Gefühle, innere Bildwelten über einen anderen Zugang zu erkunden (Selbstexploration). Später kann man die gewonnenen Erkenntnisse oder auch neuen Perspektiven wieder im Gespräch aufgreifen.

In meiner Beratungspraxis sind Gitarren, perkussive Instrumente (Rasseln, Cajon), Farben, Leinwand, Stifte, Pinsel, Kreide vorhanden. Der Klient kann sich alles weiter benötigte (z.B. Ton) auch gerne selbst mitbringen.

Durch mein Studium der bildenden Kunst (AdbK München, sowie HFG/ZKM Karlsruhe) und mein musikalisches Interesse, biete ich auf diesem Gebiet einen guten Erfahrungsschatz und die nötige Sicherheit um diese Medien angemessen-dosiert in die Beratungsarbeit zu integrieren.